In einer einzigen Pressung entsteht natürliche Qualität
Nach der Ernte werden die Oliven gewaschen und zermahlen. Aus dem Olivenbrei wird dann in einer einzigen Pressung das Oivenöl gewonnen. Ein Verfahren, das sich über Jahrtausende bewährt hat. Je nach Klima, Boden, Lage, Art der Frucht und Reifegrad schmeckt das Öl fruchtig, würzig oder mild, rassig oder fein.
Die wichtigsten Olivenölgüteklassen:
Das frisch gepresste Olivenöl unterscheidet sich in Geschmack, Geruch, Farbe und dem Anteil freier Fettsäuren. Extra Native Olivenöle bieten darüber hinaus eine noch größere Vielfalt an Geschmacks- und Geruchserlebnissen. Für die wichtigsten Güteklassen hat die Kommission der Europäischen Gemeinschaft folgende Bezeichnungen festgelegt:
Natives Olivenöl extra
Olivenöl bester Qualität, das höchste Ansprüche an Geruch und Geschmack erfüllt; maximaler Anteil an freien Fettsäuren: ein Gramm je 80 g Öl.
Natives Olivenöl
Öl von einwandfreiem Geruch und Geschmack; Anteil an freien Fettsäuren: maximal zwei Gramm je 100 g Öl.
Olivenöl
Eine Mischung aus raffiniertem und nativen Olivenöl; Anteil an freien Fettsäuren: maximal 1 Gramm je 100 g Öl.
Oliventresteröl
Raffiniertes Oliventresteröl gemischt mit nativen Olivenöl, Anteil an freien Fettsäuren: maximal 1 Gramm je 100 Gramm Öl.
Bei Oliventresteröl handelt es sich um Speiseöl der niedrigsten Qualitätsstufe - sozusagen das schwarze Schaf in der Olivenölfamilie.
Zwei Regeln zur Gewinnung eines sehr guten Olivenöls
Regel Nummer eins:
Nur aus reifen, makellosen Oliven läßt sich sehr gutes Öl gewinnen.
Regel Nummer zwei:
Beim Pressen darf das Öl nicht zu warm werden, sonst verliert es an Aroma.

Anmerkung: Seit dem 1.11.2003 darf kaltgepreßtes, natives Olivenöl extra nur bis 27° C gewonnen werden. Bei mehr als 34° C gehen die schönsten Aromen verloren. Also lassen Sie auch ihren Geschmack entscheiden.
Extra Natives Olivenöl ist nicht nur hervorragend geeignet zur Zubereitung von Salaten, sondern auch zum Braten und Fritieren. Hierbei sollte man jedoch darauf achten, daß die Temperatur nicht von 180° C überschritten wird.
In der Friteuse können Sie das Olivenöl mehrmals wiederverwenden. Am Geruch werden Sie erkennen, ob das Öl noch gut ist oder nicht. Gerade kaltgepreßtes Olivenöl, entgegen weitverbreiteter Meinung, eignet sich vorzüglich zum Braten, da es bei der Gewinnung noch nicht der Wärme ausgesetzt war, wie das raffinierte Öl bei Temperaturen über 200° C.Wir sollten uns bewußt sein, daß das Extra native Olivenöl im Verhältnis zu seiner Qualität eigentlich nicht teuer ist! Schulden wir unserer Gesundheit nicht das Beste?